Tobias Metz belegt 3. Platz bei „Jugend forscht“

12.03.2020

Beim Regionalwettbewerb „Jugend forscht“ in Höhr-Grenzhausen hat Tobias Metz am 29. Februar 2020 in der Kategorie Chemie den 3. Platz belegt. Er konnte mit seinem Projekt „Grüner Wasserstoff – CO2-freier Antrieb der Zukunft“ die Jury von seiner Arbeit überzeugen. Ausgehend von dem Gedanken, einen klimafreundlichen Kraftstoff herzustellen, der keine zusätzlichen Treibhausgase verursacht und möglichst vorhandene Ressourcen nutzt, stieß Tobias auf Wasserstoff als Energieträger. Ein historisches und heute noch nicht genutztes Verfahren zur Herstellung von Wasserstoff wurde von Tobias aufgegriffen und weiterentwickelt. Als Ausgangsmaterialien testete Tobias vor allem Rohstoffe, die üblicherweise als Abfall gelten: Stahlschrott bzw. Eisenspäne, die in vielen Metallbetrieben anfallen. Diese wurden unter Energiezufuhr, die man aus der Abwärme von anderen technischen Prozessen nutzen könnte, mit Wasserdampf zur Reaktion gebracht. Den dabei entstehenden Wasserstoff konnte Tobias nachweisen und dessen Menge bemessen. Er stellte fest, dass bei diesem Verfahren keine weiteren Abfallstoffe entstehen, die eventuell aufwendig entsorgt werden müssten. Bei den Versuchen testete er unterschiedliche Reaktionsmethoden, die Beschaffenheit der Ausgangsstoffe und deren Einfluss auf die Menge des entstehenden Wasserstoffs. Die Experimente fanden im Rahmen der Forscher-AG am Wilhelm-Hofmann-Gymnasium unter der Leitung von Frau Neth und Herrn Pingel statt. Dass Tobias sowohl fachlich auf einem hohen Niveau als auch methodisch sorgfältig arbeiten kann, hat er bereits im vergangenen Jahr bewiesen, als er mit seiner selbst entwickelten Sofort-Kühlkompresse den 1. Platz belegte und die Schule beim Landeswettbewerb in Ingelheim vertrat.

 

Foto: Tobias Metz (10b) bei der Präsentation seines Projekts