Schüleraustausch mit Châlons-en-Champagne (16.04.2015)

Schülerinnen und Schüler des Wilhelm-Hofmann-Gymnasiums zu Gast in Frankreich – Schüleraustausch feiert 60-jähriges Bestehen

Vom 16.-23. April besuchte eine knapp vierzigköpfige Schülergruppe des Wilhelm-Hofmann-Gymnasiums in St. Goarshausen und des Johannesgymnasiums in Lahnstein ihre Partnerschule in Châlons-en-Champagne. Nach dem Besuch der französischen Gastschüler des Collège St. Etienne Ende November vergangenen Jahres und einem Empfang anlässlich des 60-jährigen Jubiläums durch den Landrat des Rhein-Lahn-Kreises, Herrn Frank Puchtler, stand nun der Gegenbesuch auf dem Programm. Seitens des Wilhelm-Hofmann-Gymnasiums wurden die Schülerinnen und Schüler von Fabian Zorn und Susanne Dahlhauser begleitet. Die Gruppe des Johannesgymnasiums betreute Elisabeth Grimm.

Nur neun Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs begonnen, gehört der Frankreich-Austausch zwischen den genannten Schulen zu den ältesten Schulpartnerschaften in Rheinland-Pfalz. Um dieses Ereignis entsprechend zu würdigen, lud der Bürgermeister aus Châlons-en-Champagne alle Beteiligten am 18. April zu einem Empfang im Rathaus ein. An der Feierstunde nahmen auch die Schulleiter des Wilhelm-Hofmann-Gymnasiums und des Johannesgymnasiums, Herr Fritz Schornick und Herr Rudolf Loch, teil. In ihren Ansprachen würdigten sie die lange Tradition der Schulpartnerschaft und verwiesen auf die zentrale Rolle des Schüleraustauschs beim Kennenlernen und Erleben der französischen Sprache und Kultur.   

Während der Austauschwoche hatten die Organisatoren ein abwechslungsreiches Programm zusammengestellt. So begleiteten die deutschen Schülerinnen und Schüler ihre französischen Austauschpartner im Unterricht und lernten somit die Besonderheiten des französischen Schulsystems kennen. Ein Bowling-Nachmittag trug ebenfalls zum besseren Kennenlernen bei. Ein Highlight der Austauschwoche war wie immer der Tagesausflug nach Paris, bei welchem verschiedene Sehenswürdigkeiten der französischen Hauptstadt erkundet wurden. Weitere Ausflüge führten ins nahegelegene Reims mit seiner geschichtsträchtigen Kathedrale und in eine Schokoladenfabrik, in welcher den Schülerinnen und Schülern die Kunst der Schokoladenherstellung näher gebracht wurde.

Neben den gemeinsamen Ausflügen und Besichtigungen stand natürlich auch das Leben in den Gastfamilien im Vordergrund. Hier galt es die bisher erworbenen Kenntnisse der französischen Sprache einzusetzen und zu erweitern – eine wertvolle Erfahrung für alle Beteiligten. Außerdem hatten die Schülerinnen und Schüler die Gelegenheit, Zeit mit ihren Korrespondenten und Gasteltern zu verbringen. Nicht zuletzt durch das Leben in der Gastfamilie können ein kultureller Austausch stattfinden und neue Kontakte geknüpft werden.

Nach einer Woche in Châlons-en-Champagne bei durchweg sommerlichen Temperaturen traten alle Beteiligten zwar etwas erschöpft aber vollgepackt mit vielfältigen Erfahrungen die Heimreise an. Jetzt gilt es den nächsten Besuch der französischen Partner vorzubereiten, der Anfang Oktober ansteht.

 

[alle Schnappschüsse anzeigen]